Externe Benchmarks für ihr Befragungsprojekt

Vergleichswerte als zweischneidiges Schwert im Folgeprozess.

Vergleichswerte als zweischneidiges Schwert im Folgeprozess

Organisationen, die eine Mitarbeiterbefragung oder ein Führungskräftefeedback durchführen, beschäftigt oft die Frage, wie denn die erlangten Mittelwerte nun im externen Vergleich zu bewerten seien.

Deshalb werden wir nach unseren Befragungen oft nach Benchmarks gefragt, mit denen wir die Ergebnisse einordnen sollen. Ramboll hat in den letzten Jahren zu sehr vielen Fragen Vergleichswerte gesammelt, welche hauptsächlich aus dem öffentlichen Sektor stammen.

Die Ergebnisse sind natürlich vollkommen anonymisiert - oftmals können wir aber sogar noch die Vergleichsgruppe spezifizieren: so kann sich eine Kommune mit anderen Kommunen vergleichen, oder eine gesetzliche Krankenkasse mit anderen Krankenkassen  Auch wenn wir Ihnen gerne diesen Service bieten, ihre Ergebnisse mittels der Branchenbenchmarks einzuordnen, so ist der Blick nach außen ein zweischneidiges Schwert:

  • Diejenigen Organisationen oder Behörden, die sehr gute Werte im externen Vergleich erhalten haben, betrachten das Benchmarking als einen Beweis für Ihre gute Arbeit an, freuen sich über die Ergebnisse und sehen keinen weiteren konkreten Handlungsbedarf, da man ja das Ranking bereits anführt. Man klopft sich auf die Schulter und vergisst dabei, im Folgeprozess an den wichtigen Themen zu arbeiten.

  • Diejenigen Institutionen, die im Benchmarking vergleichsweise schlecht abschneiden, nehmen dies zum Anlass, auf die schlechten Rahmenbedingungen und lokalen Besonderheiten zu verweisen, die ein besseres Abschneiden gar nicht zulassen würden. Ein anderes Verhaltensmuster ist, den Kopf hängen zu lassen und darauf hinzuweisen, dass man das ja schon vorher gewusst habe, dass hier alle unzufrieden sind. Auch hier wird der Folgeprozess eher vernachlässigt, weil man auf das ganze Instrument der Befragung keine Lust mehr hat.
vignetter_samlet_dashboard

In beiden Fällen bleibt die kritische Auseinandersetzung mit den eigenen Ergebnissen oftmals außen vor. Daher plädieren wir dafür, den externen Vergleich nur als eine Randinformation zu verwenden und den Fokus auf die Entwicklung der Ergebnisse im zeitlichen Verlauf zu setzen. Erfolgreiche Organisationen sehen gute Befragungsergebnisse als Aufforderung ihre vorhandenen Stärken auszubauen und als Bringschuld gegenüber Ihren Beschäftigten für die Zukunft.

Wir beraten Sie gerne zum Einsatz von externen Benchmarks bei Ihrem Befragungsprojekt:

Zusammenhängende Posts